Pierre Janets Biographie

30.Mai 1859
Geburt in Paris. Sein Vater Jules (1813-1894) ist Herausgeber juristischer Schriften, dessen Bruder Paul (1823-1894) Philosophieprofessor. Die Mutter Fanny, geb. Hummel (1836-1885) stammt aus Straßburg. Pierre hat einen jüngeren Bruder Jules (1861-1942), der Urologe wird und eine jüngere Schwester Marguerite. Die Familie zieht kurz nach Pierres Geburt nach Bourg-la-Reine bei Paris, ab 1870 wieder nach Paris.

1871-1878
Collège Sainte-Marbe, Baccalauréat.

1879-1882
Ecole Normale Supérieure, Agrégation de Philosophie.

1882
Philosophielehrer am Lycée von Châteauroux.
Vortrag „Die Begründung des Rechts auf Besitz“.

1883-1889
Philosophielehrer am Lycée von Le Havre.

1884
Vortrag „Wie man Philosophie lehrt“.

1885
Janets Mutter stirbt (3.März)

1885
Erste Hypnoseexperimente (Léonie) am Krankenhaus von Le Havre mit Unterstützung des Chefarztes Dr. Gibert und des Psychiaters Dr. Powilewicz. Erste Publikationen über den Somnabulismus von Vorträgen für die Société de psychologique physiologique, u.a. in Ribots Revue Philosophique. Dadurch Kontakte mit Jean-Martin Charcot, Charles Richet, Julian Ochorowicz, L. Marillier, Frederick Myers und Henry Sidgwick.

1886
Herausgabe und Kommentierung des 2. Bandes „De la Recherche de la Vérité“ von Nicolas Malebranche.

1889
Philosophische Dissertation "L‘automatisme psychologique".

1889
Lateinische Dissertation "Baco Verulamis alchemicis philosophis quid debuerit".

1889-1890
Philosophielehrer am Lycée Louis-le-Grand in Paris.

1890-1893
Philosophielehrer am Collège Rollin in Paris.

1889-1893
Medizinstudium in Paris. Hospitation an der Salpêtrière bei Charcot.

1893
Medizinische Dissertation "Contribution à l'étude des accidents mentaux chez les hystériques".

1893-1902
Arzt und Leiter des psychologischen Laboratoriums an der Salpêtrière.

1893
Tod Charcots (17. August). Sein Nachfolger wird Fulgence Raymond.

1893/1894
L‘état mental des hystériques (vol I: Les stigmates mentaux; vol II: Les accidents mentaux).

1894
Janet heiratet Marguerite Duchesne aus Le Havre. Das Ehepaar hat drei Kinder (Fanny, Michel, Hélène). Tod seines Vaters (22.Oktober).

Eröffnung einer eigenen Praxis, Konsiliararzt in einem Privatsanatorium in Vanves.

Lehrbuch der Philosophie (Manuel de philosophie du baccalauréat del‘enseignment secondaire classique).

Der Geisteszustand der Hysterischen. Die psychischen Stigmata. Übers. von Max Kahane. Leipzig: Deuticke.

1895-1897
Vertretung von Ribot am Collège de France.

1897/98
Philosophielehrer am Lycée Condorcet.

1898
Chargé de Cours für Psychologie an der Sorbonne.

1898
Névroses et idées fixes (2 vols).

1899-1902
Maître de Conférence für Psychologie an der Sorbonne.

1896
Beginn der Untersuchung und Behandlung von "Madeleine"(Pauline Laire Lamotte, s.a. 1926/28).

1896
Teilnahme am Internationalen Kongress für Psychologie in München.

1902
Janet wird Professor für experimentelle und vergleichende Psychologie am Collège de France als Nachfolger Ribots.

1903
Les Obsessions et la psychasthénie (2 vols., mit Raymond).

1904
Gründung des „Journal de Psychologie“ (mit Georges Dumas).

Teilnahme am International Congress of Art and Science in St.Louis, Missouri.

1906
15 Vorlesungen über Hysterie an der Harvard University.

1907
Umzug in die Wohnung Rue de Varennes Nr.44 am Faubourg Saint-Germain.

The Major Symptoms of Hysteria.

1909
Les névroses.

1910
Tod Raymonds, Nachfolger als Chef der Salpêtrière wurde Joseph Jules Déjerine. Janet muss seine Klinische Arbeit im Laboratorium aufgeben.

1913
Teilnahme am International Congress of Medicine in London. Kritischer Vortrag über Psychoanalyse. Erwiderung durch Ernest Jones.

1919
Les Médications psychologiques (3 vols.).

1921
Einladung zur Jahrhundertfeier des Bloomingdale Hospitals bei New York.

1922
Delegierter des Collège de France und des Institut de France bei der Feier zum hundertsten Jahrestag der Unabhängigkeit Brasiliens.

1923
Teilnahme am Internationalen Kongreß für Psychologie in Oxford.

1925
Austauschprofessur an der Universidad de Mexico; USA-Reise mit Vorträgen in Princeton, Columbia State und Philadelphia.

1926
Les stades de l‘évolution psychologique.

1926/28
De l‘angoisse à l‘extase (2 vols.).

1927
La pensée intérieure et ses troubles.

1928
L‘évolution de la mémoire et de la notion du temps.

L‘évolution psychologique de la personnalité.

1929
Präsident der Société Medico-Psychologique

1932
Vortragsreise nach Argentinien.

La force et la faiblesse psychologiques.

L‘amour et la haine.

1933
Vortragsreise nach Brasilien (Rio de Janeiro).

1935
Emeritierung am Collège de France.

Les débuts de l‘intelligence
.

1936
Teilnahme an der Dreihundertjahrfeier der Harvard University.

L‘intelligence avant la langage
.

1937
Reise nach Wien. Besuch Julius Wagner von Jaureggs. Abweisung durch Sigmund Freud.

1940
Umzug mit seiner Fau nach Lédignan in Südfrankreich, baldige Rückkehr nach Paris. Tod des Schwiegersohns Edouard Pichon.

1942
Tod seiner Geschwister Marguerite und Jules.

Hospitation an der Universitätsklinik St.Anne (Direktor: Jean Delay).

1943
Tod seiner Ehefrau.

1944
Tod seines Sohnes Michel.

1946
Reise nach Zürich und Besuch Manfred Bleulers (Sohn Eugen Bleulers).

1947
Arbeit am unvollendet gebliebenen Buchprojekt „La Psychologie de la Croyance“.

24. Februar 1947
Janet stirbt. Trauerfeier in der Sainte-Clotilde-Kirche in Paris, Beisetzung auf dem Friedhof von Bourg-la-Reine.

Nach Henri F. Ellenberger "Die Entdeckung des Unbewussten. Geschichte und Entwicklung der dynamischen Psychiatrie von den Anfängen bis zu Janet, Freud, Adler und Jung". Bern: Huber 1973.

Buchveröffentlichungen kursiv gedruckt. Andere Publikationen in der Werkbibliografie.